Laguiole Messer sind weit kostbarer als klappbare Klingen

Ein original Laguiole Taschenmesser
Taschenmesser mit Wacholdergriffschalen
Ein original Laguiole Taschenmesser
Ein original Laguiole Taschenmesser

Laguiole Messer stammen aus dem Vorbild der Navajas

Wie, wo und wann die „Früh“- Geschichte der Laguiole Messer beginnt, darüber existieren zahlreiche Anekdoten und Legenden. Gerade diese blühen und ranken sich rund um dieses Kult-Messer gleichsam der filigranen Ziselierungen und Ornamente auf dessen Heft – und führen dennoch immer wieder zu einem Vorbild: dem Navaja.

Dieses kunstvoll gestaltete Messer einfach nur als spanisches Taschenmesser zu bezeichnen, wäre wirklich falsch. Denn als Inspiration lieferte es den Schmieden jenseits der Pyrenäen auch Inspiration in ästhetischer und funktionaler Hinsicht.

Laguiole Messer und deren Ursprung von Spanien nach Frankreich

Die „Heilsbringer“ indes waren französische Tagelöhner und Handwerker. Auf ihren Reisen und der Suche nach Arbeit gelangten sie vor allem aus den zentralen und südwestlichen Regionen Frankreichs nach Spanien. Dort entdeckten sie die zahlreichen Navaja-Varianten

– und brachten diese mit in ihre Heimat zurück, also auch in die Aubrac und nach Laguiole in der Auvergne. Dort stoßen die Navajas auf die weit verbreiteten Capuchadou-Taschenmesser und am Ende entsteht daraus das Laguiole Messer. Das Laguiole Messer sind daher weit kostbarer als klappbare Klingen.